Bühnen

Honigfabrik

Die Honigfabrik – auch einfach nur „HoFa“ genannt – ist schon lange gar keine Honigfabrik mehr. Seit den 70er Jahren fungiert sie als Jugend- und Kulturzentrum. Gelegen am Veringkanal in Hamburg-Wilhelmsburg bietet sie seit fast 40 Jahren Kultur für Jung und Alt. Jeder kann sich einbringen, jeder kann mitmachen. Zum Beispiel bei der Hockergymnastik mit anschließender Spätlese, was vielen Senioren im Stadtteil ein wichtiger Tagespunkt ist. Oder man geht zur KinderKultur, dort laufen aktuell die Proben zum Musical „Willytown – das sind wir.“ Oder man schaut bei Bedarf in einer der unzähligen offenen Werkstätten vorbei – sei es, um in der KFZ-Werkstatt das Auto für den TÜV fit zu machen, oder in der Holzwerkstatt einen Tisch zu bauen, oder in der Metallwerkstatt zu schweißen, oder, oder, oder. Die Vielfältigkeit der Honigfabrik kennt keine Grenzen. Ich war mehrere Tage vor Ort und habe die unterschiedlichsten Programmpunkte, Menschen und Veranstaltungen kennengelernt. Honigfabrik? Kulturfabrik!


Goldbekhaus

Der Stadtteil Winterhude hat einiges zu bieten: Der Hamburger Stadtpark mit seinen riesigen Grünflächen und einem Naturschwimmbad und einem Planetarium, viel Wasser und natürlich das Goldbekhaus – seit 33 Jahren ein Ort für Kommunikation und Begegnung, für Kultur, Kreativität und Bewegung – und das für fast alle Altersgruppen. Motto: „Mit allen Wassern gewaschen“


Bürgerhaus in Altona

Der Bürgertreff Altona-Nord ist ein Stadtteilzentrum mit Kultur- und Bildungsangeboten, ein Treffpunkt für Initiativen, Freizeit- und Selbsthilfegruppen, ein Ort des Austausches und der Ideenentwicklung und ein Veranstaltungsort für Musik und Theater, Tagungen, Seminare, Feste und Feiern.

Bei uns ist jede/r unabhängig von Alter, Geschlecht und Herkunft willkommen und eingeladen, das Haus zu nutzen. Die Pflege einer guten Nachbarschaft, die Schaffung von Kontaktmöglichkeiten, um mit anderen gemeinsam aktiv zu werden und das Engagement für kulturelle und soziale Projekte im Stadtteil gehören zu den Grundpfeilern unserer Arbeit.


Bürgerhaus in Barmbek

Das Haus Lorichsstraße 28 A wurde 1930 nach Plänen von Fritz Schumacher als Polizeiwache erbaut.

Im Jahr 1980 gab es eine Bürgerinitiative für eine Verkehrsberuhigung in Barmbek-Nord. Die Initiative warb mit einem jährlichen Straßenfest Rund um den Hartzlohplatz für ihre Idee. Die Verkehrsberuhigung Ecke Hartzloh / Lorichsstr. wurde genehmigt und gebaut. Aber die Mitglieder der Initiative wollten inzwischen mehr: einen Treff im Stadtteil. 

1982 zog die Polizei aus, weil Dienststellen zusammengefasst wurden. Die Initiative erstritt sich das Gebäude der Revierwache 46 als Bürgerhaus und zog sozusagen im fliegenden „Wechsel” ein.


Kellertheater

Das Theater befindet sich in zentraler City-Lage und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Parkplätze gibt es vor dem Haus sowie in nahe gelegenen Parkhäusern. Im Eingangsbereich befinden sich die Kasse und ein Bar-Tresen. Durch das gemütliche Foyer, das vor und nach der Vorstellung sowie in der Pause zum Verweilen einlädt, gelangt man durch das denkmalgeschützte Jugendstil.-Treppenhaus in den Theatersaal, der bis zu 90 Zuschauern Platz bietet.